Springe zu den Kommentaren

Kiba und du Teil 6-10

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 10.980 Wörter - Erstellt von: Not perfect - Aktualisiert am: 2011-05-15 - Entwickelt am: - 6.104 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier sind die nächsten Teile. Ich hoffe sie gefallen euch und ich bekomme Kommentare. Ich werde nur noch mehrere Teile zusammen veröffentlichen.

1
Teil 6: Der Alptraum und der Bruder

Am nächsten Morgen:

„ Wer klopft den jetzt schon an meiner Tür?“ frage ich mich selbst und müde. Meckernd gehe ich zur Tür und mache sie auf. Davor steht ein total rot angelaufener Neji. Wahrscheinlich weil ich noch in meinem Schlafanzug bin. Ich habe nur einen BH an und eine art Surfer Hose. „ Was ist den Neji?“ frage ich noch müde und etwas genervt. „ Ich soll dir von Tsunade ausrichten das du schnellst möglich zu ihr kommen sollst.“ Ich nicke und verabschiede mich. Schnell hole ich meine Sachen und ziehe mich an. Als ich fertig bin wecke ich sanft Otenbo auf und wir laufen aus dem Haus zu Tsunade. Wir springen auf den Hausdächern zu Tsunade. Als wir endlich da sind springe ich durch Tsunades Fenster und frage sie: „ Was soll ich machen?“ „ Warte noch kurz.“ Ich nicke und warte. Nach zwei Minuten kommen Naruto und … Akamaru? „ Hey was machst du denn hier?“ meine Frage beantwortet sich von selbst als ein völlig außer Atem geratener Kiba in den Raum kommt. Ich sehe ihn an, wende dann aber meine Aufmerksamkeit Tsunade zu. „ Naruto Uzumaki, Kiba Inuzuka Und Kazumi Inoto. Hiermit erteile ich euch eine Mission des Rangs B! Ihr müsst einen Mann ausfindig machen und einige Informationen holen!“ „ Aber warum dann Rang B!“„ Weil er ein Schwerverbrecher ist und auch schon einige vergewaltigt hat, Kazumi!“ ich bleibe wie erstarrt stehen als ich das Wort Vergewaltigt gehört habe. Trotzdem schaffe ich es noch zu nicken und wir gehen los. Ohne Sachen aber das ist auch nicht wichtig, weil wir nur heute dafür brauchen. Meint Tsunade. Wir gehen sofort in den Wald und müssen 5 Stunden laufen um ein kleines Häuschen zu finden. Dort müssen wir reingehen und uns die Informationen holen. „ Wer klopft?“ ich bekomme keine Antwort sondern Naruto rennt einfach zum Haus und klopft wie wild. Wir rennen zu ihm rüber und bleiben stehen als die Tür aufgeht, sonst wären wir auch noch in sein Haus rein gerannt. „Seit ihr die Ninjas die die Informationen von mir haben wollen?“ wir nicken und er bittet uns zu sich her rein. Als wir drin sind schaut mich der Mann lüstern an und ich spüre wie ich langsam kleiner werde und langsam näher zu Kiba gehe. Der Mann sieht mich jetzt noch lüsterner an und ich merke wie Kibas Hand meine ergreift. „ Wo ist mein Geld?“ „ Was für ein Geld?“ fragt Naruto verdutzt. „ Na die 1.000.000 Ryou!“ „ Was so viel?“ sage ich laut heraus. Er nickt nur. „ Wenn ihr es nicht habt dann gebt mir die kleine da!“ „Nie im Leben!“ schreien auf einmal Naruto und Kiba synchron. „Gut dann bekommt ihr die Informationen eben nicht!““ Ich mach es!“ „ Was sag ich da?“ frage ich mich innerlich und lasse, wenn auch ungewollt, Kibas Hand los und gehe mit diesem Mann in einen Ekelhaften Raum. „ Was willst du von mir?“ „ Ich möchte DICH!“ schon spüre ich ein gewaltiges Gewicht auf meinem Körper und mein Mund wird zugehalten. Ich versuche zu schreien, weil er an meinen Klamotten zerrt. Aber ich schaffe es einfach nicht. Genauso wenig wie ich es nicht schaffe meine Arme nur ein kleines bisschen zu bewegen um an meine Dolche zu kommen. Dann schaffe ich es aber ihm einen gezielten Tritt in den Magen zu geben und ihn nach hinten zu schleudern. „ Ach die kleine *piep* will spielen!“ „ AHHHHH!“ ich schreie mir meine Seele aus dem Leib nur um nicht meinen schlimmsten Alptraum zu erleben. Er springt wieder auf mich und zerrt jetzt noch mehr an meinen Klamotten. Dieses Mal liegt er aber so dass ich mich keinen Zentimeter bewegen kann. Plötzlich, im letzten Moment, kommt Kiba rein und befreit mich. Ich kann vor schock nicht laufen und falle immer wieder hin. „ Wie geht es dir?“ fragt mich ein völlig aus der Fassung geratener Naruto. „ Ich… hab die… Informationen von ihm …geklaut.“ Mehr kann ich nicht rausbringen da ich schon wieder weiche Knie bekomme und hinfalle. Dieses Mal werde ich wieder aufgefangen und hochgezogen. „ Sag doch mal wie es dir geht.“ Sagt wieder Naruto. „ Gut…“ ich lächle sie gequält an und weiß dass sie es mir nicht glauben werden. Sie schauen mich verwundert an und Naruto sagt: „ Das sagst du aber immer!“ ich nicke und stütze mich an einem Tisch ab da mir schwindlig wir. „ Die geht's nicht gut stimmt’s?“ ich nicke und lächle sie wieder an. Dann gibt mir Kiba seine Hand und zieht mich auf seinen Rücken. Ich lasse ihn gewähren und lasse mich einfach von ihm tragen. „ Lass mich runter ich kann wieder laufen!“ schrei ich ihn ins Ohr und schlage auf seinen Rücken. Es ist mir schon zu blöd geworden die ganzen 5 Stunden mich von ihm tragen zu lassen. Er lässt mich jetzt runter und ich versuche zu laufen. Nach 3 schritten falle ich schon wieder hin und werde sofort auf seinen Rücken gezogen. „ Ich hab dir schon bestimmt 100 Mal gesagt das du noch nicht laufen kannst!“ ich murre ein ja und überlege wie ich ihn dazu bringe mich runter zu lassen. „ Küss mich!“ „ Was!“ er lässt mich von seinem Rücken runter und ich laufe los. Ich drehe mich um und strecke ihm die Zunge aus. „ Ich hab dir doch gesagt das ich wieder laufen kann.“ Ich laufe zwar noch etwas schwankend aber immerhin laufe ich. Auf dem ganzes Weg spüre ich die blicke von Kiba und wie Naruto mich die ganze Zeit anlächelt.



Zurück in Konoha:

„ Und kann ich nach Hause Tsunadilein?“ „ Nein du hast leichte innere Zerquetschungen.“ „ Und das heißt?“ „ Das heißt dass du einen Monat hier bleiben musst. Achja und noch was… Du hast den Rekord Gebrochen! Herzlichen Glückwunsch!“ „ Was für einen Rekord?“ „ Der der meisten Krankenhaus Aufenthalte.“ „Ach so…“ ich grinse sie an und lege mich ins Krankenbett. Naruto und Kiba verabschieden sich und was macht Tsunade? Sie bleibt? „ Du musst vorsichtiger sein, Kazumi. Wenn du weiter so oft hier landest hast du bald nicht mehr genug Energie um dich selbst zu heilen!“ ich sehe sie mehr oder weniger geschockt an und nicke dann. „ Das heißt… ich werde dann sterben?“ „Ja…und was hat der Typ mit dir gemacht?“ ich spüre wie meine Tränen in meine Augen steigen. „ Er wollte… mich…“ ich höre auf weil ich meinen schlimmsten Alptraum fast kennen gelernt hätte. „ Ist schon gut, Kazumi.“ Ich nicke und lege mich jetzt richtig hin und schaue auf die Decke. „ Wie geht es Otenbo?“ „Wieso?“ „ Alles was mir passiert…passiert auch ihm.“ „ Weiß ich nicht… besser gesagt hast du ihn noch bei dir.“ „Jutsu des vertrauen Geistes!“ „ Jetzt nicht mehr.“ Grinse ich sie an. „ Gut ich bringe ihn gleich zu Hana und sie kümmert sich um ihn.“ Ich nicke und verabschiede mich von ihm. Ich schaue aus dem Fenster und sehe das heute Vollmond ist und schon Mitternacht. Ich seufze nur laut und schlafe ein.



Am nächsten Morgen:

„ Was zum…?“ draußen poltert es unaufhörlich und ich bin zu neugierig um nicht nachzuschauen. So stehe ich auf und mache leise die Tür auf. Ich erinnere mich an Tsunades Worte: „Du musst vorsichtiger sein, Kazumi. Wenn du weiter so oft hier landest hast du bald nicht mehr genug Energie um dich selbst zu heilen!“ ich muss schlucken da ich das schon vor 4 Monaten wusste. Meine Selbstheilungskräfte haben wirklich schon nachgelassen aber erst jetzt ist es mir richtig aufgefallen. Ich höre angestrengt weiter und folge den Geräuschen bis ich in Tsunades Büro komme. Ich reiße die Tür auf und sehe einen völlig ausrastenden, grünhaarigen Mann. Er greift die ganze Zeit Tsunade an. Sie kann sich aber nicht bewegen da ein sehr starkes Jutsu sie festhält. Ich renne rein und verpasse diesem Idioten einen Tritt und er fliegt bis weit in den Wald. Ich springe in die Luft und jubele vor mich hin. Dann fällt mir wieder ein dass ich Tsunade mal befreien sollte. Das mach ich sofort und frage wann ich endlich raus kann. „Ich hab dir doch gestern erst gesagt in einem Monat. Aber da du mich so nervst und wieder so stark bist… in 2 Tagen!“ „ Na gut…“ sag ich genervt und gehe wieder in mein Zimmer. Doch ich bleibe bei der Hälfte des Weges stehen und renne rückwärts wieder in ihr Büro. „ Wie geht es Otenbo?“ „ Gut… es ist ihm nichts passiert.“ Ich nicke und gehe wieder in mein Zimmer. Dort setzte ich mich erstmal auf mein Bett und überlege was ich mache wenn ich draußen bin. „ Hmmm… vielleicht gehen wir auf den Rummel oder machen ein Mädelsabend oder wir gehen wieder zu dem See.“ Ich bin so in Gedanken versunken das ich gar nicht merke wie meine beste Freundin Ino reinkommt. Sie packt mich an die Hüften und kitzelt mich. Blitzschnell drehe ich mich und muss lachen. Ich kitzle sie durch und sie mich. Nach 10 Minuten Kitzel- Lachanfall liegen wir, lachend, auf meinem Bett und starren die Decke an. „ Na wie geht es dir? Und sag ja die Wahrheit sonst bekommst du noch eine Ladung Kitzeln!“ sagt sie lachend und mit einem Strengen aber dennoch lustigen Unterton. „Ach mir geht's gut und dir?“ „ Gut aber… sagst du mir die Wahrheit?“ „ Na klar… weißt du noch wie ich singe wenn es mir nicht gut geht?“ „ Ja!“ sie lacht sich halb tot. „ Gut… dann werde ich dir beweisen das ich wieder topfit bin!“ „ Na dann leg mal los! Aber sing bitte Just a Dream. Und zwar das ganze Lied! Biiitteee!“ „ Okay…“ Ich schaue noch einmal zu Ino die auf meinem Bett liegt und die Augen geschlossen hat. Schnell hole ich tief Luft und fange an. „ I was thinkin about her, thinkin about me. Thinkin about us, what we gonna be? Open my eyes, yeah; it was only just a dream. So I travel back (uh), down that road (road). Will she come back? (Uh) No one knows. I realize (Yeah). It was only just a Dream. I was at the Top and now its like. I'm in the basement. Number one spot and now she found her a replacement. I swear now I can't take it, knowing somebody's got my baby. And now you ain't around, baby I can't think. Shoulda put it down Shoulda got that ring. `Cause I can still feel it in the Air. See her pretty face run my fingers trough her hair. My love. My life. My shorty, my wife. She left me, I'm tied. `Cause I knew that it just ain't right. I was thinkin about her, thinkin about me. Thinkin about us, what we gonna be? Open my eyes (yeah) it was only just a dream. So I travel back, down that road. Will she come back? No one knows. I realized (yeah) it was only just a dream. When I be riding man I swear I see her face at every turn. Trying to get my Usher on, but I can't let it burn. And I hope she know that she the only one I yearn for. Moreover I miss her, when will I learn? Didn't give her all my love, I guess now I got my payback. Now I'm in the club thinkin all about my baby. Hey, she was so easy to love. But wait, I guess that love wasn't enough. I'm going trough it every time that I'm alone. And now I'm missing, wishing she'd pick up the phone. But she made the decision that she wanted to move on. Cause I was wrong. And I was thinkin about her, thinkin about me. Thinkin about us, what we gonna be? Open my eyes (yeah) it was only just a dream. So I travel back down the road. Will she come back? No one knows. I realize (yeah) it was only just a dream. If you ever loved somebody put your hands up. If you ever loved somebody put your hands up. And now they're gone and you wish that you could give them everything. I said, if you ever loved somebody put your hands up. If you ever loved somebody put your hands up. And now they're gone and you wish that you could give them everything. I was thinkin about her, thinkin about me. Thinkin about us, what we gonna be? Open my eyes (yeah) it was only just a dream. So I travel back, down that road. Will she come back? No one knows. I realize (yeah) it was only just a dream. And I was thinkin about her, thinkin about me. Thinkin about us, what we gonna be? Open my eyes (yeah) it was only just a dream. So I travel back, down that road. Will she come back? No one knows. I realize (yeah) it was only just a dream.” „Du hast wirklich recht… du bist sogar mehr als topfit.” Ich lächle sie dankend an, lege mich neben sie und starre auch die Decke an. „ Du bist in Kiba verknallt oder?“ „Was hat sie mich da gerade gefragt?“ denke ich und schau sie geschockt an. Dann starr ich wieder auf die Decke. „Wieso?“ „ Süße, ich sehe das als beste Freundin.“ „Sie ist wirklich meine beste Freundin… aber wenn ich ihr das sage hab ich Angst dass sie sich irgendwann verplappert…“ denke ich mir. „ Brauchst es mir ja nicht gleich zu sagen.“ „ Doch… du hast ja recht aber…SAG DAS JA KEINEM WEITER!“ „ Natürlich sag ich das keinem anderen.“ Ich lächle sie dankbar an. „Wann kommst du raus?“ „ In 2 Tagen…“ mit einem seufzen beende ich den Satz und auch Ino muss seufzen. „ Zum Glück nicht erst in einem Monat…sonst könntest du nicht mit zu meiner Pyjamaparty kommen.“ „COOOLL! Wann ist die!“ frage ich sie lauthals. „ In 5 Tagen. Also kannst du doch noch mitkommen!“ ich falle ihr um den Hals und flüstere noch in ihr Ohr: „ Wer ist da noch alles?“ „ Hinata, Temari, Sakura, Tenten, Shikamaru, Choji, Shino, Sasuke, Neji, Sai, Gaara, Kankuro, Naruto und Kiba.“ „ Du etwa nicht?“ „ Doch! Natürlich! Ich verpasse doch nicht so eine Party!“ sagt sie lachend.“ Na dann… Ich glaub du musst gehen.“ „ Wieso?“ „Weil Tsunade kommt…“ „ Hast du schon wieder das Jutsu angewendet?“ „ Ja…“ „ Ist doch nicht schlimm… ich hole dich dann in 2 Tagen ab, Ja?“ ich nicke und sie springt schnell aus dem Fenster. Sofort kommt eine genervte Tsunade rein. Sie schmeißt die Tür zu und kommt zu mir. Ich denke dass sie mich jetzt anschreien will aber sie untersucht mich noch einmal. „Und?“ „Ist schon fast weg.“ Ich nicke und sie geht gleich wieder. „ Jutsu des vertrauten Geistes!“ sag ich sofort nachdem ich sie nicht mehr höre, geschweige denn ihren Herzschlag. „Otenbo weißt du wie spät?“ er bellt wieder vor sich hin und ich verstehe, natürlich, alles. „ Ja, aber ich freue mich mehr dass dir nichts passiert ist. Und woher weißt du dass ich in 2 Tagen raus komme? Ach ist jetzt ja auch egal…. Und wie spät ist es nun?“ frage ich ihn und er antwortet mir das es schon Mitternacht ist. Ich lege mich sofort richtig in mein Bett und schlafe wieder sofort ein. Otenbo legt sich unter meine Füße und schläft auch sofort- oder beobachtet er mich?

Am nächsten Morgen:
„IIHHHH! Otenbo lass das!“ sofort hört er auf mein Gesicht abzulecken und ich wische es an der Decke ab. Sofort springe ich auf und blockiere für eine halbe Stunde das Bad. Dann komme ich raus und mache mein Fenster auf. Ich setzte mich auf das Fensterbrett und lasse den Wind durch meine Haare wehen. Er spielt förmlich mit ihnen und ich spüre wie ich mich langsam erhole. Ich erinnere mich daran wie gerne ich mit meinem Bruder auf meinem oder seinem Fensterbrett saß und wir gespielt oder einfach nur Mist gebaut haben. Ich fange an zu weinen, weil ich meinen Bruder so sehr vermisse. Da fällt mir ein dass wir auch immer über alles reden konnten und er es niemandem gesagt hat. So hab ich ihm immer meine größten Geheimnisse verraten und er mir seine. Zum Beispiel das er ganz schrecklich in ein total beliebtes Mädchen verknallt war und ich ihm helfen sollte da sie so eine art große Schwester für mich war. Also lief ich hin und fragte sie wie sie meinen Bruder so fand woraufhin sie sagte dass sie ihn ganz süß fand. Ich schrie so laut seinen Namen wie ich konnte und sofort kam er zu mir. Er blieb kurz stehen und betrachtete sie um wieder einmal rot zu werden. Ich kann mich noch genau daran erinnern wie er in ihrer Gegenwart immer so verlegen wurde. Ich nahm die hand von den beiden und führte sie zusammen. Beide blickten sich in die Augen und sahen dann verlegen auf den Boden. Ich forderte sie auf sich zu Küssen da sie sich beide sehr mochten. Dann ließ ich sie alleine. Das war das erste Mal das ich meinem Bruder so sehr helfen konnte das er mich fast abknutschen hätte können. Ich erinnerte mich gerne an dieses Ereignis zurück, weil ich ihm geholfen hatte seine erste Freundin zu bekommen. „ Scheiße… jetzt weine ich wirklich!“ sage ich etwas lauter als ich will. Ich lasse meinen Kopf nach hinten fallen wo er gleich Bekanntschaft macht mit der Wand. „AU!“ sage während ich meinen Hinterkopf anfasse. „ Kopf, Wand. Wand, Kopf.“ Lache ich vor mich hin und schaue wieder nach draußen. Sofort kommt mir sein Lieblingslied in meinen Kopf. „ Stay… sein Lieblingslied…“ flüstere ich und schaue in den Himmel. Er ist schon etwas rötlich. „ Was! So lange sitze ich schon hier?“ ich lege meinen Kopf auf meine Knie und muss anfangen zu grinsen. „ Das die Zeit so schnell vergeht…“ ich merke wie ich langsam einschlafe. Als ich wieder aufwache sehe ich dass ich noch immer auf dem Fensterbrett sitze und es schon Nacht ist. Ich schau schnell zu Otenbo der schläft. Dann schau ich in den Himmel und suche Takeos Augen. „Welche sind den deine? Willst du noch mal dein Lieblingslied hören?“ frage ich in die Dunkelheit und warte auf ein Zeichen. Nach ein paar Sekunden kommt eine Sternschnuppe und noch eine und noch eine. Ich weiß zwar nicht was das bedeutet aber ich fange leise an zu singen: „ My whole life waiting for the right time. To tell you how I feel. And though I tried to tell you that I need you. Here I am without you. I feel so lost but what I can I do? `Cause I know this love seems real…But I don't know how to feel… We say goodbye in the pouring rain, and I break down as you walk away. Stay! Stay! 'Cause all my life I've felt this way. But I could never find the words to say… Stay! Stay!” Ich muss wieder weinen und lege mich in mein Bett und schlafe sofort ein. Davor denke ich aber noch an das zurück als er von mir gegangen ist. Ich kniete mich neben ihm nieder und weinte. Genauso wie ich jetzt. Ich weine mich in den Schlaf und ich glaub das ich sogar in der Nacht noch geweint habe.

Kommentare (13)

autorenew

Kibas Freundin (46049)
vor 94 Tagen
Ich liebe sie hoffe es kommt bald Teil drei aber weißt du ich hätte mir gewünscht das du alle Fortsetzung in eine Story reingepackt hättest ich liebe es Anime Geschichten zu messen und habe nie so richtig Lust immer danach zu suchen aber sonst sehr schöne Story bis jetzt
lucy (53750)
vor 113 Tagen
nur ich mag den teil mit dem baby nicht aber so im ganzen geilll . nur am ende hätte ich mir noch ne szene mit alles freunden gewünscht;P < 3
lucy (53750)
vor 113 Tagen
omg hab jetzt alles gelesen soo geil!!
lucy (53750)
vor 113 Tagen
ich blicke da einfach nicht durch bin ich zu blöd oder was?
Anni lisa (33211)
vor 464 Tagen
Ich fand die story cool ubd hammer mach weiter so und ich leide Kiba über alles ich bin ein risiger fen von Sasuke Itachi Deidara Sasori Gaara Kankuro pain aber an meisten auf Kiba
Nanami (74971)
vor 909 Tagen
Das Ende gibt es sooooo oft!
Lola27102 (12391)
vor 949 Tagen
Ich vindes nich so tol
Es wäre schonner wärres ein
Happy end mit kiba
Lolita (29719)
vor 974 Tagen
Wow.....mit DEM Ende hätte ich nich gerechnet
Julien-chan (47990)
vor 980 Tagen
Frage wo sind teil2,3,4 und 5 das ist doch doof woher soll man wiesen was voher geschehen ist und cookies ich kann dir versichern du bist nicht doof denn es gibt keinen 2 Teil oder ich bin auch doof wehr weis
Lylli (01946)
vor 1109 Tagen
Gibt es auch einen zweiten teil??>.
seekers (25353)
vor 1167 Tagen
cool die geschichten hören sich echt gut an ;-)
cookies !! (34925)
vor 1221 Tagen
ich weis nicht ob ich einfach zu blöd bin aber ich finde den zweiten
teil einfach nicht >.
secred1412 (54550)
vor 1277 Tagen
Nicht schlecht ;)