Springe zu den Kommentaren

Kaori's Lovestory Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.828 Wörter - Erstellt von: Liz - Aktualisiert am: 2011-05-01 - Entwickelt am: - 5.002 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Tja, nun kommt auch schon der 4. Teil der Lovestory.
Freue mich wie immer über Kritiken und Verbesserungsvorschläge.

1
Tag 4 (6.4.):
Gestern ist nicht mehr viel passiert. Zumindest nicht, was mich und Shikamaru angeht.
Ich denke in unserer Klasse haben sich an diesem Abend viele Pärchen gebildet; zumindest soweit ich das beurteilen kann:
Sakura + Naruto
Hinata + Kiba
Matsuri + Sasuke
Tenten + Neji

Wie es jetzt mit mir und Shika weitergehen soll, weiß ich absolut nicht. Kurz bevor wir zu den Anderen gekommen sind hat er meine Hand losgelassen. Den Rest des Abends hat er mich ignoriert.
Ich bin eben aufgestanden und greife in den Kleiderschrank. Was soll ich nur anziehen? Letzten Endes entscheide ich mich für eine Hotpants aus Jeans-Stoff, ein schwarzes Tanktop, einen weißen Bolero, einen sehr breiten Nietengürtel und schwarze Chucks. Das Medaillon, das mir Teiko und Shimon gestern geschenkt haben, ziehe ich direkt an. Es ist mit einem speziellen Jutsu verbunden, mit dem ich sehen kann, wer meine wahren Freunde sind. So kann nicht noch einmal dasselbe passieren, wie in Mori no Kuni. Mein Konoha-Stirnband binde ich mir einfach um den Hals.
Ich renne nach unten in die Küche, wo Takuma schon auf mich wartet. Ich frage ihn, was das mit Shikamaru bedeuten könnte und warum er mich einfach ignoriert. Während ich auf seine Antwort warte esse ich schnell noch mein Müsli auf. Jedoch hat Takuma auch keine Antwort auf Shika's Verhalten.Ich belasse es dabei und nehme einen Apfel aus der Obstschale und stecke ihn in meine Tasche. Ich schnappe mir meinen Rucksack und gehe raus zu Mizuki. Sie freut sich bestimmt über den Apfel. Sie freut sich tatsächlich und frisst ihn genüsslich während ich sie putze. Ich lege ihr ein Halfter um und befestige an einer Seite einen langen Strick, den ich auch an der anderen Seite festknote. Ich ziehe schnell meinen Rucksack auf und schwinge mich auf ihren Rücken. Dann geht es auch schon los. Ich liebe es, ohne Sattel zu reiten. So fühle ich mich, als wäre ich Eins mit Mizuki.
Es beginnt zu regnen, als wir galoppieren. Ich pariere sie durch und Mizuki fällt in einen schnellen Schritt. Ich liebe den Geruch von Regen auf dem warmen Boden. Es ist, als wäre mein Leben perfekt.

Kommentare (0)

autorenew