Was weißt Du über 2 Pfennig- Stücke?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Fragen - Erstellt von: Dr. Lütgemeier - Entwickelt am: - 7.667 mal aufgerufen

Die 2 Pfennig-Stücke gehören zu den interessantesten Sammelobjekten der DM-Ära. Manche sind so selten, daß Preise im dreistelligen Bereich dafür gezahlt werden. Was weißt Du über 2 Pfennig- Stücke? Teste Dein Wissen!

  • 1
    Wann wurden die ersten 2 Pfennig-Stücke der Bundesrepublik geprägt?
  • 2
    Aus welchem Material bestehen die 2 Pfennig-Stücke der 50-er Jahre?
  • 3
    Seit wann wurden 2 Pfennig-Stücke regulär mit magnetischem Material geprägt?
  • 4
    Was wiegen eigentlich die 2 Pfennig-Stücke?
  • 5
    Die Münzen werden von den Banken immer in Rollen aufbewahrt und abgegeben. Wieviel 2 Pfennig-Stücke befinden/befanden sich in so einer Rolle?
  • 6
    Wenn man mit Münzen-Rollen in die Sparkasse kam, wurden diese mit einer Waage abgewogen. An der Waage war auf der einen Seite ein Gewicht, auf der anderen Seite wurden die Rollen in kleine Vertiefungen (Platzhalter) aufgelegt, die schweren (z.B. 2DM) nahe am Mittelpunkt, die leichteren weiter außen. Für 2 Pfennig-Stücke gab es keinen Platzhalter- warum nicht?
  • 7
    Jedes 2 Pfennigstück hatte ein Zeichen, welches die Herkunft bezeichnete.
    Dabei bedeuten A = Berlin, D = München, F = Stuttgart, G = Karlsruhe und J = Hamburg.
    Welches der unten angegebenen 2 Pfennig-Stücke existiert NICHT?
  • 8
    Das 2 Pfennig-Stück von 1969 J war das letzte, was regulär aus Bronze (nicht magnetisch) geprägt wurde. Davon gibt es nur knapp mehr als 500 Stück. Hingegen wurden viele Millionen dieser Ausgabe aus Stahl (magnetisch) mit einer dünnen Auflage aus Kupfer produziert. Was kostet wohl so ein seltenes, nicht-magnetisches Stück?
  • 9
    Jedes 2 Pfennig-Stück hat auf der Rückseite unter dem Eichenblatt eine Jahreszahl. Welche der u.a. Jahreszahlen gibt es NICHT auf einem 2 Pfennig-Stück?
  • 10
    Die seltensten regulär geprägten 2 Pfennig-Stücke stammen aus den Jahren 1960, 1967 und 1987. Sie alle tragen das Münzzeichen G ( Karlsruhe).
    Welches ist die richtige Reihenfolge, beginnend mit dem seltensten?

Kommentare (0)

autorenew