Sind Sie satanistisch veranlagt?

star goldstar gold greystar greystar greystar greyFemaleMale
10 Fragen - Erstellt von: Maddy & Tina - Entwickelt am: - 41.516 mal aufgerufen - User-Bewertung: 1.65 von 5.0 - 17 Stimmen

Hassen Sie auch singen, beten und miteinander reden? Glauben Sie auch das Satan aus Saft Apfelwein zaubern kann?

  • 1
    Mögen Sie Friedhöfe bei Nacht?
  • 2
    Glauben Sie an einen Gott?
  • 3
    Magst du Apfelwein/Honigwein (Met)?
  • 4
    Wie findest du singen, beten und miteinander reden?
  • 5
    Welche Farbe hat deine Seele?
  • 6
    Was machst du am liebsten in deiner Freizeit?
  • 7
    Was für Klamotten trägst du am liebsten?
  • 8
    Vertraust du deinen Mitmenschen?
  • 9
    Stehst du gerne früh auf?
  • 10
    Glaubst du an Satan?

Kommentare (28)

autorenew

Okabe ( von: Okabe)
vor 11 Tagen
Hallo?! Hast du überhaupt ne Ahnung was Satanismus ist??? Was soll das??
Luzifers Sohn (54894)
vor 32 Tagen
Mögen Luzifers lodernde Flammen die Welt zerstören!
Unknown User (14756)
vor 66 Tagen
#Sammy Purdy
Ich Stimme dir voll und ganz zu!!!
💗faggot (80232)
vor 153 Tagen
Mist ist die in der Landwirtschaft bei der Viehhaltung in Ställen anfallende Mischung aus Exkrementen von Tieren (Dung mit Fest- und Flüssigbestandteilen, vgl. Gülle und Jauche) mit einem Bindemedium. Dieses besteht traditionellerweise aus pflanzlichem Einstreu, meist Stroh, manchmal auch Hobelspäne oder Hanfhäcksel, oft vermischt mit dem vom Vieh nicht verzehrten Heu. Mist ist ein Wirtschaftsdünger und zählt zu den organischen Düngern.

Misthaufen
Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Verwendung
2 Biogas
3 Lagerung: Der Misthaufen (Miststock)
4 Rechtliche Regelungen
5 Sprachgebrauch
6 Literatur
7 Weblinks
8 Einzelnachweise
Verwendung[Bearbeiten - Quelltext bearbeiten]

Miststreuer im Mostviertel in Niederösterreich

Ungeschützte Feldlagerung
Bis zur Einführung des Mineraldüngers war der Mist ein existenzieller Bestandteil der Landwirtschaft in Selbstversorgerwirtschaft (Subsistenzwirtschaft). Die Entmistung ist arbeitsaufwendig und technisch komplex. In der modernen Landwirtschaft wird Mist mit Miststreuern, im privatgärtnerischen Bereich meist per Hand mit einer Mistgabel ausgebracht. Insbesondere Pferdeäpfelmist wird häufig auch von Kleingärtnern eingesetzt, beispielsweise als Kompostverbesserer und zur Düngung von Rosen.
Zuchtchampignons werden in kontrollierten Kulturräumen auf fermentiertem Pferdemist kultiviert. Auch für Frühbeete ist der gärende und damit wärmende Mist als Unterbau hochgeeignet. Hier gilt Pferdemist als besonders „hitzig“, während etwa Ziegenmist wenig Wärme freisetzt.
Mist kann darüber hinaus zur Biogas-Erzeugung genutzt werden. In weiten Teilen der Erde wie in holzarmen Steppengegenden war (und ist) gesammelter Mist einer der wichtigsten Heizstoffe der Feuerstelle: Er verbrennt besonders raucharm, wenn er vollständig durchgetrocknet ist, und hat einen hohen Heizwert.
Biogas[Bearbeiten - Quelltext bearbeiten]
siehe Tabelle.
Vergleich von Biogasrohstoffen
Material Biogasertrag[1]
in m3 pro Tonne
Frischmasse Methangehalt
Maissilage 202 52 %
Grassilage 172 54 %
Roggen-GPS 163 52 %
Futterrübe 111 51 %
Bioabfall 100 61 %
Hühnermist 80 60 %
Zuckerrübenschnitzel 67 72 %
Schweinemist 60 60 %
Rindermist 45 60 %
Getreideschlempe 40 61 %
Schweinegülle 28 65 %
Rindergülle 25 60 %
Lagerung: Der Misthaufen (Miststock)[Bearbeiten - Quelltext bearbeiten]
Im Misthaufen werden, bevor der Zeitpunkt für das Düngen erreicht ist, der Mist nachgegärt und weiter aufgeschlossen und die aggressiveren Substanzen ausgewaschen. Als wertvolle Ressource war ein großer, wohlgebauter Misthaufen eines Bauernhofes, schweizerisch auch Miststock genannt, sprichwörtlich „der Stolz jedes Bauern“.
Traditionell wurden Misthaufen in der Beziehung zum Hof regional unterschiedlich angelegt: Teils vor dem Hof (z. B. in Hessen), teils dahinter (z. B. in Pommern, in Bayern), im Innenhof (z. B. beim oberösterreichischen Vierkanter) oder bei Berghöfen schlichtweg hangaufwärts. In modernen, v. a. großlandwirtschaftlichen Betrieben folgt die Anlage gewöhnlich wirtschaftlichen Erwägungen und unterscheidet sich weniger landestypisch als vielmehr betriebsartbedingt (Tierart, Betriebsgröße, Eigen- oder Fremdverwertung usw.).
Rechtliche Regelungen[Bearbeiten - Quelltext bearbeiten]
Die offenen Misthaufen, auf denen der Mist bis zur Ausbringung auf den Acker lagert, sind vor allem in ländlichen Bereichen nach wie vor verbreitet und sind als stetige Emission von Gerüchen (v. a. durch Ammoniakverflüchtigung) mancherorts Ursache von juristischen Streitigkeiten, insbesondere wenn neue Wohngebiete in direkter Nähe bestehender landwirtschaftlicher Betriebe gebaut werden sollen.
Bei der Lagerung und Ausbringung von Mist sind in vielen Ländern gesetzliche Vorschriften und Sicherheitsrichtlinien zu beachten, unter anderem zur Vermeidung spontaner Selbstentzündung bei der wärmeintensiven Verrottung (Gärung) großer Mistmengen bei unzureichender Belüftung.
Vor allem der Grundwasserschutz spielt eine große Rolle, da ein ungeregelter Austrag (Versickerung) von Nähr- und teilweise Schadstoffen (z. B. Arzneirückstände im Urin bei Intensivmast) in Boden und Gewässer diese stark gefährden können. In Europa muss Mist daher in der Regel auf befestigtem und wasserundurchlässigem Untergrund – auf sogenannten Mist- oder Dungplatten, oft mit nachgeschalteten Jauchegruben zum Auffangen flüssiger Bestandteile – gelagert werden. Als Ausnahme von dieser Grundregel darf gut abgelagerter und hinreichend trockener Mist dann bei entsprechender Witterung (kein Regen zu erwarten) kurzfristig vor der Ausbringung ungeschützt auf dem Feld zwischengelagert werden. Dabei gelten in den Ländern sehr unterschiedliche Definitionen von „Kurzfristigkeit“ (wenige Tage bis Wochen).
Die Ausbringungsmöglichkeiten sind gleichfalls in Bezug auf Flächen, Mengen, Jahreszeiten und Wetterbedingungen eingeschränkt.
In Deutschland dienen die Düngeverordnung und das Wasserhaushaltsgesetz (§ 62 „Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“) als wesentliche rechtliche Grundlagen für nähere Bestimmungen auf Landesebene.
Sprachgebrauch[Bearbeiten - Quelltext bearbeiten]
Fälschlicherweise wird das Wort Mist auch für reinen Kot verwendet. Umgangssprachlich wird der Begriff für Unsinn und Chaos verwendet. Als Interjektion sind „Mist!“ und „Verdammter Mist!“ gebräuchlich. Außerdem ist Mist eine ostösterreichische Bezeichnung für Müll.
SammyPurdy ( von: SammyPurdy)
vor 176 Tagen
Wth?! Informier dich mal darüber bevor du irgendw. Shit postest! Satanisten opfern keine tiere oder Menschen verdammt! Höchstens verrückte teufelsanbeter die selbst kein schimmer von satanismus haben.wir glauben nicht an den teufel oder gott wir sind unser eigener Herr! Denk mal nach,wer war der schönste schlauste stärkste engel an gottes seite,ganz genau!lucifer lichtbringer morgenstern.er wurde verbannt da er die wahrheit herausgefunden hatte. Einfach nur traurig so etwas zu hören wie so etwas
noch fragen? (58232)
vor 445 Tagen
Und nun?? Was soll uns dieses "Quiz" uns sagen? Vorurteile lebet hoch, oder so...
dämonisch (58232)
vor 445 Tagen
Mehr Unwissenheit und v.a. Unkenntnis geht ja mal gar nicht...
satana (76361)
vor 447 Tagen
Ich glaube es echt nicht! Man muss den Kult nicht lieben, doch dieser "Test" ist derart subjektiv, voller Voreingenommenheit und strotzt vor Vorurteilen, dass dadurch Menschen zu Anhängern gemacht werden.
Ob ich mich dem anschließen sollte... ((enold))
lunalila64 (12149)
vor 448 Tagen
Vanessa, des Menschen Wille sei sein Himmelreich! In dem Sinne glaube was du willst; aber wenn du ein ach so toller Christ sein willst, dann lebe das Gebot der Toleranz, denn an der hapert es dir gewaltig!!!
Vanessa (52175)
vor 592 Tagen
Ich will auch nichts mit diesem Satanisten-Müll zutuhn haben,Gott ist der wahre König.
Asasel (40011)
vor 627 Tagen
Dieser Test hat nichts im geringsten mit der Church of Satan zutun! Garnichts! Kann sein, dass einige Sekten so drauf sind, aber in der Satanischen Bibel wird solches ,,Verhalten,, höchstens verspottet!
... (17675)
vor 661 Tagen
Letzte gute Geister bezwingen? Kein Problem. Satan wird Stolz auf mich sein.
Not who you think (55050)
vor 675 Tagen
Ich glaube an Satan. Und würde auch gerne beitreten.
Meh (79066)
vor 695 Tagen
Ich wollte schon immer bei eurer Sekte beitreten
Je mand (68504)
vor 704 Tagen
Jeder der hier glaubt ist töricht. Der glaube ist der Gegensatz zum Satanismus. Der Satanismus glaubt weder an Gott noch an Satan nur an sich selbst. Tiere töten ist zudem auch strengstens verboten. Satanisten tragen auch nicht nur Schwarz. Satanisten sind alles was abgeschworen hat von dem was uns beeinflusst. Wir denken selbstständig. Und was ist dass dann für eine Sekte wofür ich mich mehr auskennen muss wenn genau diese Sekte totalen Unfug verbreitet ? Steht es nicht laut Anton La Vey geschrieben "Jede angebliche „Wahrheit“, die sich als reine
Erfindung herausstellt, soll ohne weitere Umstände in die
äußere Finsternis geschleudert werden, hin zu den toten
Göttern, toten Weltreichen, toten Philosophien und all
dem anderen bedeutungslosen Plunder!"
Heuchler mehr nicht.
Skoldanomie (86132)
vor 875 Tagen
Ich werde erwartet. Wie nett;)
Aber alles mit diesem "zersören" ist überflüssig!
3xB (45547)
vor 888 Tagen
Scheis Quiz "rheusper" nur weil man Satanist ist heist es nicht dass man alles zerstören möchte. Und ich glaube auch nicht dass Ich/Wir jemals Katzen überfahren werde/n. Alles viel zu hoch gesetze Vorurteile... Beim nächsten versuch informiere dich bitte über unseren kult und seine riten, das verhalten von anhängern und sonstigem.

In nomine dei nostri Satanas
Zukoku (33011)
vor 914 Tagen
Yay, nur noch den letzten rest gutes entfernen und es klappt :3
yuki (50484)
vor 958 Tagen
Satanist und satansanbeter....dezenter unterschied ;)
romina (15890)
vor 969 Tagen
Da,hat ja mal einer gar,keine ahnung